Farbenfrohes Ende


von Lena Weinert


Weil wir uns entschieden blind zu sein.


Eine Geschichte über ein Leben, welches dem Schicksal zum Opfer fiel.
Ein Leben, das enden sollte, bevor es überhaupt beginnen konnte.


"Kannst du sie nicht sehen?"


Alles, was ich sagen will


von Sophie Nuglisch


"Alles, was ich sagen will"  ist nicht mehr, als ich aussprechen kann, nicht weniger, als ich in Worte fassen muss. Es ist eine Sammlung von Texten, die zu mir gehören, weil ich sie teilweise erlebt, andere nur erwünscht habe. 

Alle, alle sprechen aus meinem Herzen.


Ohnmächte


von Ernad Bradaric



Ohnmacht auf den Straßen, durch die wir täglich rasen. Die Welt liegt in einem komaähnlichem Zustand, aus der sie nicht mehr erwachen kann. 

»Ohnmächte« ist eine literarische Flucht, vor realem Irrsinn und Machtlosigkeit. Eine Rhapsodie auf all' das, was wir immer weniger zu begreifen scheinen. 


Von Wahrheit zu Wahrheit


von Mica Bara



Wir Menschen hegen im Kern dieselben Träume, Ängste, Zweifel. Wir suchen nach unserer Identität, nach Autonomie, Liebe, Anerkennung. Wir streben nach Verständnis, wünschen uns Empathie, wir haben Angst vor dem Tod, fürchten die düsteren Winkel des Unterbewusstseins und sind hungrig nach dem Leben. Dennoch sind unsere Wahrheiten so unterschiedlich, wie sie nur sein können und so hangeln wir uns von Wahrheit zu Wahrheit, von Moment zu Moment, von Begegnung zu Begegnung, von Mensch zu Mensch.

Dieser Sammelband bietet poetische Beiträge sowie Kurzgeschichten als Momentaufnahmen unserer Wahrheiten.


Von pechschwarzen Raben und schneeweißen Tauben



Geschichten, die frei sein wollten.

Manchmal vernebeln Gedanken einem die Sicht. Sie sehnen sich nach dem Licht, um unseren Schatten zu entkommen und wenn man Glück hat, findet man sie ausgelassen durch die Welten tanzen. Doch manche von ihnen finden den Weg aus der Dunkelheit nicht und verbergen sich zwischen den Zeilen alten Papieres.
Die Schatten der Raben und das Licht der Tauben. Vielseitigkeit.
Wahrheit und Offenbarung.
Das ist, was wir mit unseren Werken ausdrücken wollen.
Sie sind ein Teil von uns.


Autokorrektur


von Grace Austin



»Poesie ist ein Spiel mit der Zeit. Wie lange muss ich noch warten?«


Poesie, die bestimmt nicht dadurch entstanden ist, dass ich auf der Autokorrektur rumgetippt habe.


da.sein.leben.


Andreas A. Reichelt & Matthias Schneider-Dominico


Zwei Freunde schreiben über die Bedeutsamkeit menschlichen Seins. Von historischen Geschichten bis in die Moderne bieten sie dabei einen Einblick in verschiedene Facetten unserer Existenz.
Acht Erzählungen über Herausforderungen und Lebensaufgaben, über Entscheidungen und menschliches Miteinander. Das Scheitern im Alltag entwickelt die Persönlichkeit. Das bewusste Wahrnehmen wird zelebriert.


Klartext - Ich bin eine Anthalogie


"Für alle, die sich nichts mehr als eine Stimme wünschen."


Eine Anthologie gefüllt mit diversen Genre.


Die Worte aus Glas


von Huda El-Haj-Said


»Ich blicke hinab auf meine Worte aus Glas
Die ich früher lieber heimlich
Zwischen den Zeilen zebrach«

Eine Ansammlung an Poesietexten und ein Blick durch die Fenster fremder Herzen.


Der Flamme Schein


von Lena Weinert


Nach und nach verweht jedes geschriebene Wort im Wind und nimmt uns mit auf eine Reise in die unendlichen Tiefen dieser Welt. Wörter erzählen eine Geschichte, jeden Tag aufs Neue. Diese Geschichten können alles sein, sind aber nie genug.
Das Licht wird dunkler, Tag für Tag.
Wir sehen sie, die Kerze, die abbrennt.
Der letzte Tropfen Wachs geht dahin, verschmäht mit der Zeit.
Das Licht geht aus und wir? Wir sind fort.
Dunkelheit.


Weil das Leben auch nur eine Kerze inmitten des lodernden Feuers ist.

Bordsteingespräche


von Bianca Sammler


Eine Straße. Zwei Unbekannte. Unendliche Gespräche, die sich noch weit nach Mitternacht von der Stille der Nacht abheben. Gedankenfetzen, die in den Himmel empor steigen. Nächtliche Dunkelheit, die es ermöglicht alles sein zu können.

"Für mich bist du einfach blau. So wie das Meer. Unglaublich weit und schön. Mit Höhen und Tiefen. Mit seichten und gefährlichen Stellen. Mit einer beruhigenden Wirkung und mit tosenden Wellen. Der kombinierte, perfekte Gegensatz."


Fugacité


von Marie Lind


"Gedanken wie Federn. So leicht und zart und so vergänglich. Der Wind trägt sie davon; aus meinem Herzen in die Welt hinaus."

Eine Reise durch farbenprächtige Wortansammlungen und dunkle Gedankenstrudel,
durch tiefe Schluchten und über hohe Berge hinauf zu den Wolken,
da, wo Sonnenstrahlen Fangen spielen und die Welt beleuchten,
und Schmerz und Glück wie Schmetterlinge fliegen,
am endlos blauen Himmel
zwischen Trauer, Angst, Freude, dem Leben und der Liebe.

Heute haben wir gestern


von Lu Apre


"Kurz gesagtes
was länger gedacht
als ausgesprochen
Papier bedrückt
und Gedanken teilt
bis sie ein Vielfaches
in den Händen anderer
Halt finden."


Eine Sammlung an Texten. Eine Sammlung an Eindrücken.
Eine Sammlung von Gestern für das Heute.

Nicht allzu selten sind es unsere Gedanken, die uns fest im Griff halten. Statt loszulassen ist es an der Zeit danach zu greifen.

Silbenmagie


von Merle Opahl


Gefühle, Gedanken, Wahrheiten, Lügen, Ich und Du.

Ein Einblick in die Gedankenwelt einer Person, die einen inneren Kampf in einer sich ständig ändernden Umwelt austrägt.


Vom Maskenball zum Maskenfall


von Mica Bara


»Wie sich unser Selbst tröstend, mantelsgleich um unsere Schultern legt
und Relikte jeder Lüge aus unserem Bewusstsein fegt.
Ja! So wird es sein.
Nach dem Maskenball.«

... und wer wirst du sein, nach dem Maskenball?

Diese Website verwendet Cookies. Durch Klicken auf ' Zustimmen' akzeptieren Sie unsere Verwendung von Cookies.

Akzeptieren