Wir waren sieben


von Nadia Tinkhauser


"Oh, wie dumm ich doch war. Ich hätte wissen müssen, dass der Teufel gegen das Feuer immun ist und nicht ruhen würde, ehe er mich gefunden hat.
Wir waren sieben - und jetzt sind wir nur noch einer."
Autounfall. Fahrerflucht.
Es ist vier Uhr nachmittags, als ein schwarzer Van in einen gelben Cabrio rast und die junge Jane Collard in den Tod reißt.
Am Sonntag findet ihr Ehemann ein mysteriöses Päckchen mit seltsamen Inhalt vor seiner Tür und liefert dem Kommissaren James Dimer einen Beweis, dass es sich nicht um einen Unfall handelte.
Je tiefer er sich in die Ermittlungen verstrickt, desto gefährlicher wird es für ihn - bis sogar sein eigenes Leben auf dem Spiel steht und er ans andere Ende der Welt flüchten muss.
Dort erst erfährt er, was es wirklich mit Janes Tod auf sich hat und deckt etwas auf, das so grausam ist, dass man es am liebsten für immer im Verborgenen gelassen hätte.


Im Rausch des Vergessens


von Gisela B. Schmidt


Eine Sporttasche voller Geld
Ein blutiges Messer
Eine Frau ohne Erinnerungen

1999: In letzter Minute wird die Adoption der fünfjährigen Pia durch ein reiches Unternehmerpaar abgebrochen. Ein Trauma für die intelligente Waise und eine Gefahr für alle Beteiligten. Denn fortan hat sie nur noch ein Ziel: Sie muss zu dieser Familie gehören. Koste es, was es wolle.

2019: Eine junge Frau erwacht im Wald - mit einer Sporttasche voller Geld, einem blutigen Messer, aber ohne jegliche Erinnerung. Im Rausch des Vergessens macht sie sich auf die Suche nach einer Wahrheit, vor der sie zugleich auf der Flucht ist.

Zwei Handlungsstränge und Charaktere jenseits der Klischees: der neue Pageturner von Gisela B. Schmidt.

Schlafendes Herz


von Lucia Föger


NOCH 14 TAGE
PASS AUF, MARGARET

Der mysteriöse Drohbrief in Maes Schließfach scheint nur der Beginn zu sein. Jemand beobachtet ihre Schritte, verfolgt sie durch die Stadt. Was will der Absender von ihr?

Und woher stammen die seltsamen Momente der Orientierungslosigkeit, in denen Mae alles um sich herum vergisst?

Eine verworrene Suche nach der Wahrheit beginnt, wobei Mae feststellen muss, dass diese manchmal aus einer völlig unerwarteten Richtung kommt.

Regenschauer


von Nadya Tinkhauser


»Er kam immer bei Regenschauer. Jedes Mal saß er lässig auf dem Sims und zog an seiner Zigarette, welche er immer aus dem Päckchen seiner Marlboros genommen hatte.«
»Warum nur bei Gewitter?«
»Weil sich mein Verstand in diesem Moment eine Silhouette aus all meinen Ängsten zusammenstellte.«
»Also verkörperte er Ihre Angst in menschlicher Form?«
»Nein, nicht nur das. Er verkörperte sie nicht nur, er erschuf neue. Die Angst vor ihm - und schlussendlich auch vor mir selbst.«

Johns Todsünden


von Sherin Haidar


"John, sind Sie mit den sieben Todsünden vertraut?"

"Jede Einzelne gehört zu meinen Charaktereigenschaften."

Den Täter zu verurteilen, seine Schuld offen zu legen und das Rätsel des Verbrechens zu lösen ist keine Kunst.

Künstler ist der, der das Motiv zu verstehen scheint.